Losung für den 25.08.2019

Was vom Hause Juda errettet und übrig geblieben ist, wird von Neuem nach unten Wurzeln schlagen und oben Frucht tragen. 2.Könige 19,30

Ist die Wurzel heilig, so sind auch die Zweige heilig. Römer 11,16

Gottesdienste

Hier finden Sie Gottesdienste der nächsten vier Wochen.

> weitere Informationen

Service

Gemeindesekretärin Elke Brieskorn Gemeindesekretärin Elke Brieskorn (Foto: privat)

Gemeindebüro

Auf Wiedersehen Elke Brieskorn und herzlich Willkommen Nicola Kokisch

„Evangelische Kirchengemeinde Hersel – Brieskorn“ - 22 Jahre haben ungezähligee Menschen diese Worte gehört,
wenn sie unsere Gemeinde telefonisch kontaktierten. Seit dem 01. Juli haben Sie vielleicht schon einen neuen Namen gehört: „Evangelische Kirchengemeinde Hersel – Kokisch“, denn Elke Brieskorn tritt zum 01.August ihren wohlverdienten Ruhestand an. 

Das Gemeindebüro unserer Gemeinde ist eine, wenn nicht die Anlaufstelle unserer Gemeinde. Hier melden sich Menschen,  wenn sie z.B. eine Patenbescheinigung benötigen, das Gemeindezentrum anmieten möchten, aber auch, wenn sie wegen eines Trauerfalles in der Familie den Pfarrer sprechen möchten.
Seit 1996 erhielten Menschen, die im  Gemeindebüro angerufen, sich per Mail gemeldet oder an der Tür geklingelt haben, dann in kompetenter Weise und zügig Auskunft. Selbstverständlich wurde alles, was
irgendwie machbar war, umgesetzt. Ein Liedblatt, manchmal kurzfristig? Kein Problem. Ein  Gottesdienstprogramm für Weihnachten, Osternacht, Konfirmationen, Gemeindefeste? Wunderbar wurden sie
gesetzt und einladend gestaltet. Manchmal lief der Kopierer stundenlang (die waren  vor 20 Jahren ja noch deutlich langsamer als heute). Das bedeutete auch, dass man immer wieder die Treppe in den Keller
laufen musste, um das Auswurffach des Kopierers zu leeren.
Der Gemeindebrief musste vorbereitet werden. Neben den Sitzungen des Redaktionskreises waren Termine bei
den Verantwortlichen abzufragen. Dann wurde der Gemeindebrief gestaltet, in die Druckerei gebracht (inzwischen per Mail), und wenn er in mehreren Kisten geliefert wurde, wurden die Listen für die Austräger/innen ausgedruckt und die Gemeindebriefe abgezählt und den einzelnen Austrägern zugeordnet.
Natürlich wurden die Beschlüsse des Presbyteriums erledigt, wenn sie die Verwaltung betrafen. Es wurde die Post erledigt, Rechnungen angewiesen, die Bargeldkasse verwaltet, Orgeldienste für Taufen und Trauungen organisiert, nebenbei z.B. für Gruppen und Handwerker die Türen aufgeschlossen, wenn der Küster seinen freien Tag hat. Und als Postbotin war Frau Brieskorn ebenfalls immer wieder tätig. Vor allem, wenn es Post betraf, die nach Sechtem oder von dort nach Hersel musste. Und was heute auch zum kirchlichen Leben
gehört: man muss sich immer wieder in neue Computerprogramme einarbeiten. Viele, viele Kleinigkeiten fallen in einem Gemeindebüro an, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann.
Die Arbeit in einem Gemeindebüro ist keine Büroarbeit, bei der man sich morgens an den Schreibtisch setzt, seine Aufgaben erledigt und dann nach Hause geht. Immer wieder meldet sich das Telefon oder die Klingel an der Haustür. Die Schreibtischarbeit wird dadurch immer wieder unterbrochen.

Kein großer Abschied

Frau Brieskorn habe ich in all den Jahren nie mürrisch oder unhöflich erlebt, was ja – zumindest hin und wieder – bei den vielen Aufgaben durchaus verständlich gewesen wäre. Ich konnte mich, wir konnten uns hundertprozentig auf sie verlassen. Es ist schade, dass die gemeinsame Arbeit nun zu Ende geht. Wir sind ihr zu großem Dank
verpflichtet. Wehmütig blicken wir zurück und wünschen ihr zugleich, dass sie im Ruhestand nun zu den Dingen kommt, die im Berufsleben oft zu kurz kommen.
Wir wünschen ihr von Herzen Gottes Segen für die kommende Zeit und hoffen, dass sie manchmal noch an uns denkt. Nun wäre es natürlich normal, wenn Frau Brieskorn mit einem rauschenden Fest (z.B. beim Gemeindefest) verabschiedet würde. Aber sie hat sich ausdrücklich gewünscht, dass es keinen Abschied dieser Art geben soll. Natürlich respektieren wir ihren Wunsch.

Nachfolgerin ist Nicola Kokisch

Herzlich Willkommen!
Wir sind froh, dass die Nachfolge von Frau Brieskorn geregelt ist. Wir freuen uns sehr, dass Frau Nicola Kokisch am 1.Juli 2018 ihren Dienst im Gemeindebüro antreten wird. Frau Kokisch wohnt in Sechtem und ist vielen Gemeindegliedern als ehrenamtlich engagierte Mitarbeiterin (u.a. im Kindergottesdienst in Sechtem)
bekannt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen ihr einen guten Start und Gottes Segen.

Pfarrer Eckart Wüster

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

27.07.2018



© 2019, Evangelische Kirchengemeinde Hersel
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung