Losung für den 10.12.2019

Der HERR sprach zu Mose: Das ganze Volk, in dessen Mitte du bist, soll des HERRN Werk sehen. 2.Mose 34,10

Jesus zog umher in ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk. Matthäus 4,23

Gottesdienste

Hier finden Sie Gottesdienste der nächsten vier Wochen.

> weitere Informationen

Service

Koffer Bild: pixabay

Gemeindeleben

Sommer

In den Sommerferien ist bei uns in der Gemeinde auch Urlaubszeit und wenig los. Daher hier ein paar Gedanken zum Sommer von Pfarrer Ingo Siewert: 

Bild: pixabay Bild: pixabay

Bei jemandem, der wie ich in den 60er und 70er Jahren groß wurde, taucht beim Stichwort „Sommer“ unwillkürlich die Assoziation „summer of love“ auf. Jener ledendäre Sommer 1967 gilt als der Höhepunkt der Flower Power Bewegung. „Make love - not war“ hieß das Motto einer durchweg pazifistischen Lebenseinstellung. Mit Kleidung, Musik und Lebensstil grenzte man sich vom etablierten Bürgertum ab. Man klinkte sich aus von einer auf Konsum ausgerichteten Gesellschaft. Batikgewand statt Nadelstreifen-Anzug. Alte, bunt angemalte Vans statt Limosine. Lieder zur einfachen Gitarre statt Big-Band.

Bild: pixabay Bild: pixabay

Die Hippies von damals sind längs verschwunden. Aber junge Menschen entdecken 52 Jahre später jene Werte wieder. „Fridays for future“ ist eine Bewegung, die uns etablierte und erwachsenen Menschen vor Augen führt, dass unser Lebensstil mit Konsum und ewigem Wachstum geradewegs in die Katastrophe führt. Es gibt andere, bessere Werte als steigende Aktienkurse oder alle 5 Jahre eine neue Einbauküche. Wir können nachhaltiger und rücksichtsvoller mit unserer Welt umgehen. - Und wir können trotzdem oder vielleicht gerade deswegen viel Spaß haben.

Der Sommer ist eine Zeit, in der wir so einen neuen Lebensstil gut ausprobieren können. Und immer mehr Menschen tun das. Sie fahren mehr mit dem Fahrrad. Sie wandern.Sie zelten. Die Kleidung wird auf Flip-Flops, Shorts und Top reduziert. Man trifft sich mit Freunden und Verwandten am Baggersee oder am Rheinufer. Man lebt in und mit der Natur. Man fühlt den Sand unter den nakten Füßen. Man spürt den warmen Sommerregen auf der Haut. Man bestaunt den Sonnenuntergang. Und man hat Spaß.

Bild: pixabay Bild: pixabay

Am Ende der Schöpfunggeschichte lesen wir (1. Mose 1,31) „Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.“ Den Blick auf Gottes schöne Welt auszurichten, sich zu erfreuen an der Natur, an Landschaften, an den weiten Himmel, das wünsche ich Ihnen und Euch im Sommer 2019.

Pfarrer Ingo Siewert

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

26.07.2019



© 2019, Evangelische Kirchengemeinde Hersel
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung